Massagen

Breuß-Massage

Die Breuß-Massage, von dem Östreicher Rudolf Breuß (1899-1990) entwickelt, ist eine sanfte, energetische Wirbelsäulenmassage. Mit beruhigenden Griffen wird Johanniskrautöl entlang der Wirbelsäule einmassiert mit dem Ziel, diese zu dehnen und somit die Bandscheiben zu regenerieren. Diese Massage kann als ideale Vorbereitung für die Dorn-Therapie gesehen werden, in dem sie Körper und Wirbelsäule lockert und dehnt. Nach der Dorn-Therapie eingesetzt, soll sie die Wirbelsäule entspannen und die Wirbel stabilisieren.

Viele Wirbelsäulenprobleme können damit behandelt werden.

Entsäuerungsmassage

Grundlage dieser Massage sind Griffe, die aus Elementen der Lymphdrainage und der Bindegewebsmassage entwickelt wurden. Blut- und Lymphzirkulation werden angeregt, die Stoffwechselendprodukte, umgangssprachlich „Schlacken“ genannt, welche sich bei Übersäuerung des Körpers im Bindegewebe ablagern, können so mobilisieren und ausgeschwemmt werden.

Fußreflexzonenmassage

Die Fußreflexzonenmassage basiert auf der Annahme, dass bestimmte Zonen der Füße mit Organen und Körperteilen in Verbindung stehen. Ziel ist es, durch Druck und Massage dieser Fußreflexzonen die korrespondierenden Organe zu erreichen und zu entspannen, Schmerzen zu lindern und die Selbstheilungskräfte anzuregen.

Schröpfkopfmassage

Zur Massage werden Schröpfgläser benutzt. Diese werden entlang der Muskeln, parallel der Wirbelsäule oder auf den Meridianen über die eingeölte Haut gezogen. Durch den somit erzeugten Unterdruck wirkt diese Massage tief im Gewebe, kann Muskelverspannungen lockern, Blut- und Lymphfluss steigern und den Stoffwechsel anregen.

Therapeutische Frauenmassage

Beschreibung folgt